Infos und Tipps zur Arbeit in Deutschland

Arbeitsleben > Kompetenzen > Networking: Erfolgreich netzwerken

Networking: Erfolgreich netzwerken

Letzte Aktualisierung: 17/04/2016 | Kompetenzen

Definition, Erklärung

Netzwerke sind Strukturen aus Elementen, die durch Verbindungen miteinander in Beziehung stehen. Ein Netzwerker zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, ein Beziehungsnetz aufzubauen, systematisch zu erweitern und diese Beziehungen für seine Ziele zu nutzen. Deshalb wird von Networking in der Geschäfts- und Berufswelt gesprochen, um

  • leichter freie Arbeitsstellen, auch nicht ausgeschriebene, im Rahmen einer Bewerbungsphase zu finden
  • sich in ähnlichen Situationen, wie Arbeitslosigkeit, Existenzgründung, Familienpause auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen
  • Aufträge als Selbständiger zu akquirieren
  • Karriere machen zu können
  • sich themenspezifisch auszutauschen, Problemlösungen zu finden, Feedback zu bekommen, Zugang zu Spezialwissen und damit sein Fachwissen zu erweitern. Diesem Zweck dienen insbesondere Kompetenznetzwerke

Gerade Online-Netzwerke beruhen auf dem Gedanken von Stanley Milgram, dass jeder jeden kennt über eine Verbindungslinie von maximal 6 Personen. Damit ist es zumindest theoretisch möglich, Kontakte zu bekommen, die ansonsten nicht möglich sind.

Arten von Netzwerken

  • Regionale und überregionale Netzwerke
  • Geschlossene, exklusive/exzeptionelle und offene Netzwerke
  • Informelle und formelle Netzwerke
  • Berufs- und branchenspezifische Netzwerke, v.a. zum fachlichen Austausch
  • Gemischte Netzwerke, v.a. für Jobs und Aufträge
  • Offline-Netzwerke, wie Unternehmernetzwerke
  • Geschlossene Netze, bei denen eine Einladung eines bereits vorhandenen Mitglieds nötig ist
  • Offene Netze, die jedem den Zugang ermöglichen
  • Online-Communities bzw. Social-Networks mit Tools wie E-mail, Chat, Instant-Messenger, Foren
  • Private Netze, die sich aus Familienverbänden, Freunden, Bekannten, Vereinsmitgliedern oder durch Gleichgesinnte aus ehrenamtlichen Tätigkeiten zusammensetzen
  • Alumni-Netzwerke von Universitäten und Hochschulen
  • Firmeninterne Netze, wie Intranet oder firmeneigene Foren
  • Verbände und Vereine
  • Fachmessen, Jobbörsen, Veranstaltungen

Chancen und Nutzen aus sozialen Netzwerken

  • Schnell die richtigen Kontakte finden bei beruflichen und persönlichen Fragestellungen
  • Offene und transparente Arbeitsweise verhilft zu mehr Effizienz
  • Förderung der individuellen Kreativität
  • Arbeitgeber suchen in den Netzen nach geeigneten Kandidaten

Probleme durch soziale Netzwerke

  • Ablenkung von eigentlichen Themen durch viel Small Talk
  • Weitergabe vertraulichen und firmenspezifischen Know Hows
  • Persönliche Daten sind im Internet von allen einsehbar. Mancher Arbeitgeber nutzt diese Möglichkeit, um sich über Bewerber zu informieren

Netzwerken oder Networking sind Kompetenzen, die für den Erfolg im Berufsleben wichtig sind.

Tipps, Checkliste

Allgemeine Ratschläge:

  • Beginnen Sie frühzeitig mit dem Netzwerken, am besten bereits in der Schulzeit
  • Stecken Sie sich klare Ziele und wählen Sie die für Sie in Frage kommenden Netzwerke sorgfältig aus
  • Bedenken Sie dabei, dass Ihnen unterschiedliche Gruppen mehr Nutzen bringen können, als Gruppen, die in derselben Situation stecken. Arbeitslosengruppen dienen nicht dazu, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen
  • Machen Sie mit gut überlegten Kurzvorstellungen Ihre Gesprächspartner neugierig. Zeigen Sie Ihre Kompetenzen auf. Überlegen Sie sich dabei, wie Sie für den Anderen nützlich und wertvoll sein können
  • Gerade bei dem Erstkontakt ist Small Talk wichtig. Suchen Sie Gemeinsamkeiten
  • Übernehmen Sie aktive Rollen in den Netzen
  • Netzwerken heißt Geben und Nehmen. Seien Sie aufmerksam darin wie Sie anderen helfen, Ihnen Informationen geben oder Kontakte vermitteln können
  • Gehen Sie niemals davon aus, wertvolle Informationen oder Kontakte kostenlos zu bekommen
  • Interessieren Sie sich für die Anderen
  • Haben Sie Spaß beim Networking
  • Beachten Sie die jeweiligen Gesetze des Netzwerks
  • Nehmen Sie sich Zeit für die Kontaktpflege
  • Vergessen Sie nie, eine Visitenkarte zu übergeben
  • Sammeln Sie Adressen und versuchen Sie, mit den meisten wenigstens losen Kontakt zu halten oder sogar feste Freundschaften aufzubauen
  • Bedenken Sie, dass Sie Nutzen aus Netzwerken in der Regel erst bei bestehenden Kontakten ziehen. Vorher gilt es ein Verständnis füreinander aufzubauen
  • Bitten Sie bei Bedarf andere um Unterstützung. Akzeptieren Sie dabei auch ein Nein
  • Vergessen Sie nie, sich für Gespräche, Tipps und Kontaktvermittlungen zu bedanken
  • Trainieren Sie Ihre kommunikativen Fähigkeiten, vom Small Talk bis zum aktiven Zuhören
  • Achtung: Bei den sogenannten Schenk-, Herz- oder auch Kapitalkreisen handelt es sich um verkappte Pyramidenspiele mit Kettenbriefcharakter, die oft verbrämt sind mit emanzipatorischem oder spirituellem Gedankengut. Dies sind keine Netzwerke, die Ihnen im Berufsleben weiterhelfen können
  • Netzwerken ist v.a. zeitintensiv. Vernachlässigen Sie vor lauter Networking nicht Ihre Familie und Ihre eigene Freizeit

Netzwerken in Internetnetzen:

  • Wählen Sie die Plattform entsprechend Ihren Anforderungen und Bedürfnissen aus
  • Füllen Sie das Profil detailliert aus und fügen Sie ein passendes Foto von sich ein. Je mehr Informationen Sie eingeben, umso eher können Sie angesprochen werden und vermeiden andererseits eine Flut unpassender Kontaktaufnahmen
  • Pflegen Sie Ihre Profile und halten Sie diese aktuell
  • Lassen Sie keine Kommentare bei Ihrem Profil zu. Bedenken Sie, dass nicht alle Einträge grundsätzlich öffentlich sichtbar sind. Häufig gibt es die Möglichkeit, das Profil nur Ausgewählten bzw. Freigeschalteten zugänglich zu machen
  • Suchen Sie gezielt nach Kontakten. Sprechen Sie diese konkret an und zeigen Sie auf, warum Sie den Kontakt suchen und welcher Nutzen sich für beide Seiten ergeben könnte
  • Investieren Sie Zeit
  • Suchen Sie neben dem online Netzwerken auch die persönliche Bekanntschaft mit Ihren Kontakten
  • Nutzen Sie die Netzwerkplattformen, um alte Kontakte, deren Adressen Sie nicht (mehr) haben, zu reaktivieren
  • Wählen Sie aus! Nicht die Masse Ihrer Kontakte ist entscheidend, sondern die Qualität
  • Achten Sie darauf
    • welche Art von individuellen Daten Sie preisgeben. Keinesfalls falsche Qualifikationen, Alkohol- oder Drogenkonsum angeben
    • in welchem Stil Sie Kommentare und Einträge verfassen. Das lässt auf Ihre Kommunikationsfähigkeiten schließen
    • nicht diskriminierend zu sein
    • keine vertraulichen Informationen über ehemalige Arbeitgeber/Kollegen zu veröffentlichen
    • welchen Gruppen Sie sich anschließen

Informationsquellen

Literatur