Infos und Tipps zur Arbeit in Deutschland

Arbeitsleben > Kompetenzen > Kreativität: vom Geistesblitz zur konkreten Idee

Kreativität: vom Geistesblitz zur konkreten Idee

Letzte Aktualisierung: 25/11/2014 | Kompetenzen

Definition, Erklärung

Die Definitionen zum Begriff Kreativität sind vielfältig. Unstrittig ist, dass es sich um einen schöpferischen Prozess handelt, bei dem etwas Neues entsteht. Weniger führen plötzliche Geistesblitze dahin, stattdessen kann systematisch Neues durch verschiedene Kreativitätstechniken wie Brainstorming und Mindmapping kreiert und erdacht werden.

Tipps, Checkliste

  • Trainieren Sie Ihre Kreativität, indem Sie bewußt Ideen sammeln und spielerisch damit umgehen
  • Kreativität ist nicht nur in der Kunst wichtig, sondern wird überall dort gebraucht, wo neue Wege, neue Lösungen, neue Produkte, neue Prozesse gefragt sind. Ohne Kreativität entsteht keine Innovation
  • Verwenden Sie die Kreativitätstechniken, am besten in der Gruppe, um Neues zu entwickeln
  • Lassen Sie „schöpferische“ Phasen zu, in denen Sie sich Ruhe gönnen. Viele Menschen entwickeln ihre Ideen beim Jogging, beim Musizieren, im Freundeskreis oder auch während des Schlafens
  • Setzen Sie sich nicht unter Druck. Viele Ideen brauchen ihre Zeit und müssen hart erarbeitet werden
  • Machen Sie sich mit dem Problem vertraut, sammeln Sie dazu Informationen und beleuchten Sie es von verschiedenen Seiten
  • Schaffen Sie eine „kreative“ Umgebung. In alltäglicher Routine kann keine Kreativität entstehen. Gehen Sie daher bewusst heraus aus Ihrem Alltagstrott
  • Suchen Sie die Auseinandersetzung und den Austausch mit aufmerksamen Gesprächspartnern
  • Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Es wird Ihnen klarmachen, wann Sie den Geistesblitz haben und auch eine „verrückte“ Idee umsetzen können
  • Genießen Sie das Glücksgefühl, das Herzschlagen, das freudige Erregtsein über Ihre Idee bevor Sie sich konkret an die Umsetzung machen
  • Lassen Sie sich nicht von Anderen Ihre Idee kaputtreden. Hören Sie gut zu, wenn die „Wenn und Abers“ genannt werden, beziehen Sie diese Bedenken in Ihre Überlegungen mit ein, aber ohne sich von der Idee selbst abbringen zu lassen. Sätze wie „Das geht nie“ ignorieren Sie als Killerphrasen
  • Arbeiten Sie diszipliniert und mit Ausdauer an der Umsetzung

Informationsquellen

Literatur