Infos und Tipps zur Arbeit in Deutschland

Arbeitsleben > Arbeitsformen > Minijob, geringfügige Beschäftigung

Minijob, geringfügige Beschäftigung

Letzte Aktualisierung: 23/02/2015 | Arbeitsformen

Definition, Erklärung

Minijobs sind geringfügige Beschäftigungen, bei denen die Verdienstgrenze bis zu € 450 beträgt. Diese Arbeitsverhältnisse sind steuer- und abgabenfrei für den Arbeitnehmer. Deshalb sind sie besonders als Nebenjob beliebt. Der Arbeitgeber zahlt einen Pauschalbetrag von 30 Prozent (Krankenversicherung 13, Rentenversicherung 15, Lohnsteuer 2 Prozent seit 1. Juli 2006) bzw. 12 Prozent bei Haushaltshilfen in privaten Haushalten für die Renten- und Krankenversicherung bei der Knappschaft Bahn See. Ein Minijob kann auch während des Mutterschutzes 6 Wochen lang vor der Geburt ausgeübt werden und während des Erziehungsurlaubs. Hier ist allerdings zu beachten, dass derjenige Elternteil, der die Elternzeit in Anspruch nimmt, nicht mehr als 30 Stunden die Woche arbeiten darf.
Durch Weihnachts- und Urlaubsgeld kann die Grenze von € 450 überschritten werden. Die Einnahmen sind dann durch den Arbeitnehmer entsprechend zu versteuern.

Die Ausübung eines Minijobs ist auch eine Möglichkeit, aus der Arbeitslosigkeit in eine Festanstellung zu wechseln. Manche Arbeitnehmer und Arbeitgeber sehen dies als gute Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen, bevor eine Einstellung erfolgt. Die Einnahmen aus einem Minijob werden auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Maximal 20 Prozent des Arbeitslosengeldes können ohne Kürzung hinzu verdient werden. Bei mehr als 15 Stunden Arbeit pro Woche wird das Arbeitslosengeld komplett gestrichen, da keine Arbeitslosigkeit vorliegt.

Liegt das gesamte monatliche Einkommen zwischen € 450 und € 850, handelt es sich um sogenannte Niedriglohnjobs, die steuerlich und sozialversicherungsmäßig anders behandelt werden. Mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen werden zusammengerechnet.

Die Mindestbemessungsgrundlage in der Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte beträgt 155 Euro pro Monat, der Mindestbeitrag 30,85 Euro pro Monat.

Tipps, Checkliste

Arbeitgeber:

  • Melden Sie Ihre Minijobber bei der Sozialversicherung über die Minijob-Zentrale an
  • Melden Sie Ihre geringfügig Beschäftigten bei der Unfallversicherung an

Arbeitnehmer:

  • Prüfen Sie, ob Sie sich von der Pflicht auf Rentenversicherung befreien lassen wollen

Arbeitsrecht, Urteile

Informationsquellen

Literatur