Infos und Tipps zur Arbeit in Deutschland

Aktuell > Green IT am Arbeitsplatz

Green IT am Arbeitsplatz

Letzte Aktualisierung: 07/10/2016 | Aktuell

Definition, Erklärung

Green IT bezeichnet Informations- und Kommunikationstechnologie, die dazu beiträgt, Ressourcen zu schonen, Energie effizienter zu nutzen und das Klima zu schützen. Unter dem Begriff Green IT werden dabei sowohl die Herstellung, der Einsatz und die Anwendung der Technologie zusammengefasst. Für Unternehmen spielt Green IT insbesondere im Hinblick auf ideelles Engagement im Umweltschutz und auf finanzielle Ersparnisse durch Energieeffizienz eine zunehmende Rolle.

Ziele von Green IT

  • Energiekosten reduzieren
  • Kapazitäten wie z. B. Kühlung freisetzen
  • Die Umwelt schonen und das Klima schützen
  • Das Image des Unternehmens verbessern

Umweltfaktor Green IT

  • Informations- und Kommunikationstechnologie macht einen wesentlichen Teil des weltweiten Energieverbrauchs aus.
  • Der Energiebedarf der IT in Deutschland wächst: Laut einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wird er von 2007 bis 2020 um 20 Prozent auf 66,7 Terrawattstunden gestiegen sein.
  • Das BMWi geht weiterhin davon aus, dass mit Green IT-Lösungen im Jahr 2020 die CO2-Emmissionen um 25 Prozent gesenkt werden können, was einem Geschäftswert von 84 Milliarden Euro entspricht.

Green IT in Unternehmen

Mit folgenden Schritten können Unternehmen Green IT implementieren:

  • Anschaffung nach Bedarf: Für jeden Arbeitsbereich und jeden Mitarbeiter exakt das Gerät anschaffen, das benötigt wird – überflüssige Funktionen einsparen.
  • Effizienzkriterien beachten: Geräte bei Anschaffung auf ihre Betriebskosten hin prüfen. Energiesiegel geben Orientierung zur Energieeffizienz. Nützliche Siegel im IT-Bereich sind beispielsweise der „Energy Star“, der „Blaue Engel“ oder das TCO-Label.
  • Gezielte Konfiguration: Die Energieoptionen der Geräte je nach Bedarf optimal einstellen, beispielsweise der Energiesparmodus bei Rechnern, Druckern oder Faxgeräten.
  • Sensibilisierung der Mitarbeiter: Beim Recruiting sollte Know-how in Sachen Green IT in den Stellenausschreibungen für IT-Fachkräfte ganz oben stehen. Gezielte Workshops zum Thema Energiesparen sind ein Weg, die gesamte Belegschaft miteinzubeziehen.

IT-Kosten sparen durch effiziente Anwendung

  • Personal Computer: Der Arbeitsrechner stellt eines der größten Einsparpotenziale für Green IT in Unternehmen dar. Computer, die ausschließlich für Schreibaufgaben genutzt werden, brauchen keine energieintensive Ausstattung: Ein 40-Watt PC spart gegenüber einem 80 Watt-PC die Hälfte der Stromkosten ein. Neugeräte sind wesentlich effizienter als veraltete Hardware. Ein Laptop verbraucht im Schnitt 70 Prozent weniger Strom als ein PC. Und mit den sensibilisierten Mitarbeitern und den optimalen Energieoptionen lässt sich noch mehr Strom sparen.
  • Monitore: Auch hier gilt, dass neue Flachbildschirme deutlich effizienter sind als die alten Röhrenbildschirme. Oft sind Monitore auch überflüssig hell eingestellt, was sich zugunsten der Augen als auch der Stromrechnung beheben lässt. Außerdem sollte man Monitore nachts ganz ausschalten, nicht im Stand-by-Modus lassen.
  • Drucker: Laserstrahldrucker haben meist einen höheren Energieverbrauch als Tintenstrahldrucker. Bei eher seltenem Gebrauch kann sich also auch ein Tintenstrahldrucker rechnen. Multifunktionsgeräte, die Drucker, Fax, Scanner und Kopierer kombinieren, sind zudem effizienter als entsprechende Einzelgeräte.
  • Auch im Bereich der Rechenzentren und Server lässt sich durch Green IT enorm Energie sparen. Optimierte IT-Komponenten verbrauchen weniger Strom und müssen weniger aufwendig gekühlt werden, da alte Höchsttemperaturen teilweise nicht mehr gelten. Eine weitere Einsparmöglichkeit ist die Auslagerung des Rechenzentrums an externe Cloud-Dienste.

Informationsquellen