Infos und Tipps zur Arbeit in Deutschland

Arbeitslosigkeit > Ein Euro Job

Ein Euro Job

Letzte Aktualisierung: 10/12/2013 | Arbeitslosigkeit

Definition, Erklärung

Im Rahmen von Hartz IV wurden für Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen, die sogenannten Ein Euro Jobs geschaffen. Im Amtsdeutsch werden diese auch als Zusatzjobs oder „Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung“ bezeichnet. Damit soll Arbeitslosen die Möglichkeit gegeben werden, zum ALG II etwas hinzuzuverdienen und am Arbeitsleben wieder aktiv teilnehmen zu können. Erklärtes Ziel ist es, durch diese Beschäftigung den Weg in ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis zu finden.

Bei den Ein Euro Jobs werden rund ein bis zwei Euro pro Stunde bezahlt, das als Mehraufwandsentschädigung definiert wird. Das Arbeitslosengeld 2 und die Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden weiterhin bezahlt. Auch die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung wird von der Bundesagentur für Arbeit wie bisher entrichtet.

Die maximale Arbeitszeit beträgt 30 Stunden pro Woche. Wer mehr als 15 Stunden pro Woche in einem Ein Euro Job arbeitet, wird nicht mehr in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit als Arbeitsloser geführt. In der Regel dauert eine derartige Beschäftigung 6 bis 9 Monate. Das bezahlte Entgelt ist steuerfrei, wobei allerdings die Aufwendungen wie Fahrtkosten nicht steuerlich abzugsfähig sind. Der Arbeitslose ist über den Arbeitgeber unfallversichert.

Ein Arbeitsvertrag wird nicht abgeschlossen. Stattdessen erhalten Sie einen berufspraktischen Einsatzplan über Beginn und Dauer, Einsatzorte, Umfang und Verteilung der Arbeitszeit, Arbeitsinhalte, Höhe der Mehraufwandsentschädigung, Arbeitsschutz, Haftung, Unfallversicherung und Urlaub.

Um zu verhindern, dass reguläre Arbeitsplätze durch diese billigen Jobs vernichtet werden, dürfen die Ein Euro Jobs keine Arbeitsverhältnisse sein, sondern müssen im öffentlichen Interesse liegen, zusätzlich sein, wettbewerbsneutral und arbeitsmarktpolitisch zweckmäßig sein. Daraus ergeben sich gemeinnützige und zeitlich begrenzte Arbeiten. Dazu zählen Parkpflege, Hilfe in der Nachbarschaftshilfe, Jugend-und Altenhilfe. Anbieter derartiger Jobs sind Städte, Gemeinden oder gemeinnützige Einrichtungen. Über die Einschaltung der Bundesagentur für Arbeit werden die Tätigkeiten den Arbeitslosen angeboten. Wird das Angebot nicht angenommen, kann das Arbeitslosengeld 2 gekürzt werden.

Tipps, Checkliste

  • Seien Sie vorsichtig bei Ablehnung angebotener Ein Euro Jobs. Klären Sie die zu erwartenden Konsequenzen mit Ihrem Fallmanager bei der Bundesagentur für Arbeit ab
  • Informieren Sie sich über den Unfallschutz und die Unfallversicherung
  • Klären Sie bereits bei Annahme, inwieweit eine Übernahme in ein reguläres Arbeitsverhältnis möglich und angedacht ist
  • Regeln Sie mit dem Arbeitgeber wie bei einem normalen Arbeitsverhältnis Arbeitszeiten, Arbeitsinhalte
  • Lassen Sie sich bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Arbeitszeugnis ausstellen
  • Nutzen Sie die Zeit auch zum Knüpfen von Kontakten und zum Erwerb weiterer Kompetenzen
  • Wenn Sie krank werden, müssen Sie dies sofort der Bundesagentur für Arbeit melden und Ihrem Arbeitgeber eine ärztliche Bescheinigung vorlegen

Arbeitsrecht, Urteile

Literatur